Was ist Speckstein?

Was ist Speckstein?

Was ist Speckstein?

Speckstein ist ein weiches, metamorphes Gestein, welches hauptsächlich aus den Mineralen Talk und Magnesit besteht. Metamorph bedeutet, dass diese Gesteine sich verändern durch die Anpassung an eine veränderte Druck- und Temperaturumgebung innerhalb der Erdkruste, wobei der feste Zustand beibehalten wird. Zu diesen Gesteinen zählen zum Beispiel auch Schiefer und Marmor.
Gesteine und Mineralien werden u.a. nach Ihrem Härtegrad eingestuft. Speckstein hat den Mohs'schen Härtegrad 1. (Zum Vergleich: Diamant hat den Härtegrad 10). Daher lässt sich Speckstein auch hervorragend ohne "schweres Gerät" bearbeiten, was ihn für mich zum idealen Stein für meine Arbeiten macht. Allerdings ist Vorsicht im Umgang mit dem fertigen Stück geboten: Speckstein lässt sich in seiner weichen Varietät auch mit einem Fingernagel bereits ritzen und ist zum Teil also ziemlich empfindlich.

Eine weitere tolle Eigenschaft von Speckstein ist seine unglaublich große Vielfalt in der Farbgebung, verursacht durch Einschlüsse verschiedener anderer Minerale wie Serpentin, Glimmer oder Chlorit. Die häufigsten Farbvarianten sind: weiß, violett, rosa, grün, grau, schwarz, braun, gelb und blau. Diese kommen zusätzlich in vielen Abstufungen vor und können nicht immer klar einer Farbe zugewiesen werden.

Farbauswahl

Kleine Farbauswahl:
Specksteine aus verschiedenen Gegenden der Welt


Besonders ausdrucksstark sind auch die marmorierten Sorten, die manchmal härtere Einschlüsse haben. Bei der Verarbeitung sorgen diese manchmal für unschöne Überraschungen, da sie oft von außen nicht zu sehen oder erahnen sind.

Gemahlener bzw. pulverisierter Speckstein wird Talk oder auch Talkum genannt. Die natürliche, unbearbeitete Oberfläche des Specksteins sowie auch das Talkum haben eine leicht seifige Konsistenz. Daher auch seine verbreitete Bezeichnung Seifenstein oder Steatit. Weitere Namen sind: soapstone (engl.), pierre d'ollaire (franz.), pietra ollare(ital.) und Lavezstein (Schweiz).

Speckstein ist unempfindlich gegenüber Temperaturschwankungen, hat eine hervorragende Wärmeleit- und -speicherfähigkeit (daher sehr angenehm auf der Haut zu tragen), ist dafür aber kein elektrischer Leiter.

 

Vorkommen und Abbau von Speckstein

Gewonnen wird Talk heute hauptsächlich in Europa, den USA und der Volksrepublik China. Aus diesen Regionen stammen mehr als zwei Drittel der Weltproduktion.
Bedeutende Vorkommen finden sich auch in Ägypten, Afrika (Kisi), Brasilien, China, Frankreich, Finnland (besonders in der Gegend um Nunnanlahti), Indien, Italien, Kanada, Norwegen, Österreich (größte Talk-Lagerstätte Mitteleuropas), Russland, Schweiz, der Ukraine und Südafrika. In Deutschland wurde Speckstein bis vor wenigen Jahren in der Johanneszeche in Göpfersgrün bei Wunsiedel in Oberfranken abgebaut. Der zum Ofenbau genutzte Speckstein wird hauptsächlich in Finnland und Brasilien abgebaut.

Viele Lagerstätten in einigen südlichen Alpenregionen wurden in den vergangenen Jahrhunderten für den traditionellen Ofenbau und die Topfherstellung ausgebeutet. Manchmal musste die Gewinnung unter abenteuerlichen Umständen an gefährlichen Hängen oder in riskant abgesicherten kleinen Stollen bewerkstelligt werden. Zahlreiche kleine Lagerstätten sind völlig erschöpft oder kaum noch auffindbar. Nur wenige Vorkommen sind noch aktiv.
Die Qualität und die Verarbeitung sind aber nach je nach Herkunft ganz unterschiedlich: Der nordische Speckstein ist hart und wird zu Fußböden, Wandplatten, Kachelöfen und Gebrauchsgegenständen verarbeitet. Der mitteleuropäische Speckstein ist brüchig. Er wird zermahlen und vermischt mit keramischem Material u.a. zu Isoliermaterial.

(Quelle: http://de.wikipedia.org)

Der für meine Arbeiten genutzte Speckstein stammt hauptsächlich aus China, Australien, Indien und Brasilien. Diese Qualitäten sind weicher und somit leichter zu bearbeiten.

Garantie: In jedem Fall ist der von mir verwendete Speckstein zertifiziert asbestfrei!